Medienmitteilung der Luzerner Polizei

Luzern, 26. Februar 2020

Trotz mehr Festnahmen – Polizei zieht positive Bilanz zur Fasnacht 2020

Kanton Luzern
 
Die Fasnacht 2020 hat die Luzerner Polizei stark gefordert. Die bis auf den Güdisdienstagabend sehr schönen Wetterbedingungen lockten rund 443'000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler an die diversen Veranstaltungen im ganzen Kanton Luzern. Die sichtbare Präsenz der Luzerner Polizei sorgte für eine grösstenteils friedliche Fasnacht. Durch das konsequente Eingreifen konnten viele aufflammende Konflikte im Keime erstickt werden. Rund 40 Personen wurden vorübergehend festgenommen.
 
Die Luzerner Polizei erlebte in diesem Jahr im Kanton Luzern eine intensive Fasnachtszeit. In vielen Gemeinden im ganzen Kanton fanden verschiedenste Umzüge und Veranstaltungen statt. Diese verliefen grösstenteils sehr friedlich, in guter Stimmung und ohne nennenswerte Zwischenfälle.
 
Die Mitarbeitenden der Luzerner Polizei zeigten im Fasnachtstreiben eine starke Präsenz und vermittelten dadurch den Fasnächtlerinnen und Fasnächtler ein hohes Sicherheitsgefühl. Die Präsenz der uniformierten und zivilen Kräfte wurde durchwegs sehr geschätzt. Mehrere Kinder, die in der Menschenmenge verloren gingen und vermisst wurden, konnten innert kürzester Zeit wieder den Eltern übergeben werden. Zudem zeigte auch das konsequente Handeln und Durchgreifen der Einsatzkräfte seine Wirkung. Insgesamt wurden beinahe 500 Personenkontrollen durchgeführt, rund 40 Personen mussten festgenommen oder in Polizeigewahrsam genommen werden. Vereinzelt wurden Schlagstöcke, verbotene Waffen, Masken oder Sturmhauben sichergestellt. Generell wurde festgestellt, dass vermehrt dem Alkohol zugesprochen wurde, insbesondere auch von Jugendlichen. Der Rettungsdienst 144 sowie Samaritervereine waren über die Fasnachtstage stark gefordert und leisteten zahlreiche Einsätze.
 
Stadt Luzern
In der Stadt Luzern waren vom Schmutzigen Donnerstag bis am frühen Aschermittwoch rund 147‘000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler unterwegs (2019: 153‘000). Insbesondere die beiden Umzüge der Zunft zu Safran und der Wey-Zunft zogen zahlreiche Schaulustige an. Etwas weniger frequentiert als in den Vorjahren war das Monstercorso der „Vereinigten“ am Dienstagabend, was vermutlich am sich verändernden Wetter lag. Während die Fasnacht 2020 in Luzern durch das schöne, fast frühlingshaft warme Wetter geprägt war, fiel das Monstercorso dem Regen zum Opfer. Insgesamt schätzt die Luzerner Polizei die Besucherzahl auf 12‘000 (Vorjahr: 30‘000), in der Nacht auf Aschermittwoch feierten rund 8000 Fasnächtler den Abschluss der diesjährigen Fasnacht (Vorjahr: 11‘000). Die Rathaussteg-Sperre wurde zwischen 22:30 und 23:45 Uhr aktiviert.
 
Kanton Luzern
Die zahlreichen Umzüge und Veranstaltungen im ganzen Kantonsgebiet zogen auch an der Fasnacht 2020 begeisterte Besucherinnen und Besucher an. Die Luzerner Polizei schätzt die Anzahl Teilnehmer an diesen Veranstaltungen auf 296’000 (Vorjahr 270‘000). Auch diese Veranstaltungen verliefen überwiegend sehr friedlich. Bei vereinzelten Vorfällen musste die Polizei intervenieren, um die öffentliche Ordnung wieder herzustellen. Nebst der Polizei waren Verkehrsdienste der lokalen Feuerwehren und teilweise private Organisationen im Einsatz, um die Umleitungen und Strassensperrungen während den Umzügen zu gewährleisten.

Kontakt

LUZERNER POLIZEI
Christian Bertschi
Chef Kommunikation
Kasimir-Pfyffer-Strasse 26
6002 Luzern
Tel + 41 41 248 80 11
E-Mail info.polizei@lu.ch