Medienmitteilung der Luzerner Polizei

Luzern, 23. April 2020

Gewässerverschmutzung durch Gülle führt zu Fischsterben

Hergiswil bei Willisau
 
Am Mittwoch ist es in der Gemeinde Hergiswil bei Willisau zu einer Gewässerverschmutzung durch Gülle gekommen. Diese führte dazu, dass in der Enziwigger auf einer Länge von ca. einem Kilometer sämtliche Lebewesen vernichtet wurden. Die Ursache ist geklärt und der Verursacher wird beanzeigt.

Am Mittwoch, 22. April 2020, kurz nach 17:00 Uhr wurde der Polizei eine Gewässerverschmutzung in der Enziwigger gemeldet. Abklärungen ergaben, dass vorgängig von einem Landwirtschaftsbetrieb Jauche ausgeführt wurde. Nachdem die Pumpe abgestellt wurde, lief aufgrund einer Fehlmanipulation weiter Jauche über den ausgelegten Schlauch aus. Diese floss in das Wyssenbächli und von dort in die Enziwigger, ohne dass dies bemerkt wurde. Durch die Verschmutzung wurden auf einer Strecke von einem Kilometer sämtliche Lebewesen vernichtet.
 
Der genaue Schadenbetrag kann derzeit nicht beziffert werden. Der Verursacher wird beanzeigt.
 
Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Hergiswil und Mitarbeiter der Fischereifachstelle der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern.
 
Zwei Schadenbilder stehen zur Verfügung (Quelle: Luzerner Polizei).

Bild 1
Bild 2

Kontakt

LUZERNER POLIZEI
Urs Wigger
Mediensprecher / Stv Chef Kommunikation
Kasimir-Pfyffer-Strasse 26
6002 Luzern
Tel + 41 41 248 80 11