Medienmitteilung der Luzerner Polizei

Luzern, 26. Juni 2020

Über 130 Notrufe wegen starkem Gewitter im Kanton Luzern – eine Person leicht verletzt

Kanton Luzern
 
Heute Nachmittag zog ein starkes Gewitter über den Kanton Luzern. Innerhalb von kurzer Zeit gingen bei der Luzerner Polizei über 130 Notrufe ein. Diese betrafen hauptsächlich überflutete Keller, Tiefgaragen und Strassenunterführungen. In Rothenburg wurde eine Person leicht verletzt.

Am Freitagnachmittag, 26. Juni 2020, zog ein heftiges Gewitter mit starken Regenfällen über Teile des Kantons Luzern. In der Zeit von 15:48 Uhr bis 17:10 Uhr gingen bei der Luzerner Polizei über 130 Notrufe ein. Diese kamen zum grössten Teil aus der Gemeinde Emmenbrücke. Aber auch aus Emmen, Rothenburg, Luzern, Malters, Hohenrain und Hämikon. Diese betrafen hauptsächlich überflutete Keller, Tiefgaragen und Strassenunterführungen. Vereinzelt auch abgedeckte Dächer. In der Zwischenzeit hat sich die Lage ein wenig beruhigt.
 
An der Stationsstrasse in Rothenburg wurde eine Person leicht verletzt als sie mit einem Bein in einen offenen Strassenschacht trat. Diese wurde durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren.
 
Zurzeit stehen mehrere Feuerwehren im Kanton Luzern im Einsatz.
 
Zwei Bilder stehen zur Verfügung (Quelle: Luzerner Polizei).

Bild 1
Bild 2

Kontakt

LUZERNER POLIZEI
Urs Wigger
Mediensprecher / Stv Chef Kommunikation
Kasimir-Pfyffer-Strasse 26
6002 Luzern
Tel + 41 41 248 80 11