Medienmitteilung der Luzerner Polizei

Luzern, 22. Juni 2020

Jauche gelangt in Bach und führt zu Fischsterben

Hohenrain
 
Am Sonntag ist bei einem Jauchesilo eines Bauernbetriebs in Hohenrain Jauche ausgeflossen. Durch Abwasserschächte gelangte die Jauche in den Stägbach. Dabei kam es zu einem Fischsterben.
 
Am Sonntag, 21. Juni 2020, 10:00 Uhr, konnte festgestellt werden, dass bei einer Liegenschaft in Hohenrain von einer Scheune her mit Wasser verdünnte Jauche einen Feldweg hinunter und in Abwasserschächte floss. Durch diese Schächte floss die Jauche in den Herrenmüli- und in den Stägbach, welcher in den Baldeggersee mündet. Die Feuerwehr Hohenrain errichtete zwei Sperren. Dennoch dürfte der Bach auf einer Länge von rund 860 Metern verschmutzt worden sein. Durch die Jauche verendeten zahlreiche Fische.
 
Der Grund für das Auslaufen der Jauche aus der Jauchegrube ist noch unklar, die Ermittlungen diesbezüglich laufen. Nebst der Polizei und der Dienststelle uwe standen 21 Angehörige der Feuerwehr Hohenrain im Einsatz.
 
Vom Jaucheunfall steht ein Bild zur Verfügung (Quelle: Luzerner Polizei).

Bild Hohenrain

Kontakt

LUZERNER POLIZEI
Christian Bertschi
Chef Kommunikation
Kasimir-Pfyffer-Strasse 26
6002 Luzern
Tel + 41 41 248 80 11
E-Mail info.polizei@lu.ch